Suche:
 
> Home > Aktuelles

Aktuelles

 

Mo. 3. Okt. 2011

Feierlichkeiten zu 10 Jahre Tagesförderstätte Pischelsdorf bei Sommerwetter

10 Jahre Tagesförderstätte Pischelsdorf

Presseinformation

2001 wurde in Pischelsdorf die erste Tagesförderstätte der Steiermark mit einem großen Fest eröffnet. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten so schwer behinderte Menschen, wie sie in Pischelsdorf heute betreut werden, ihr Leben in Betten verbringen. Sie wurden entweder zu Hause von den Angehörigen rund um die Uhr betreut oder, wenn das nicht möglich war, in Pflegeheimen untergebracht.

Ein neues Konzept

Mit dem Konzept der Tagesförderstätte hat die Chance B in Zusammenarbeit mit der Sozialabteilung des Landes vor zehn Jahren ein Angebot geschaffen, das Frauen und Männern mit schwerster Behinderung und höchstem Betreuungs- und Pflegeaufwand Förderung, Entwicklung und Anregung bietet – und „ein Leben wie andere auch“ ermöglicht. Chance B hat für die Entwicklung dieses Konzepts damals den Erwachsenenbildungspreis des Landes Steiermark erhalten.

Seit 2004 ist diese neue Dienstleistung als „Beschäftigung in Tageseinrichtung mit Tagesstruktur“ im Steirischen Behindertengesetz verankert und wird von verschiedenen Trägern in allen Bezirken angeboten.

Ein barrierefreies Haus für viele Bedürfnisse

Das neue Haus in Pischelsdorf wurde für die Bedürfnisse der schwerst behinderten Menschen geplant und gebaut. Unsere Räume sind barrierefrei, behindertengerecht und im Lauf der Jahre gemeinsam gestaltet worden – heute bieten sie eine positive Atmosphäre für das Alltagsleben“, so Johanna Kienreich, Leiterin der Chance B Tagesförderstätten in Pischelsdorf und Gleisdorf.

Geschäftsführerin Eva Skergeth – Lopič: „Damit 14 Frauen und Männer mit so hohem Betreuungs- und Pflegeaufwand Tag für Tag im Alltag gut unterstützt und einfühlsam beim Lernen begleitet werden können, braucht es das richtige Personal. Unsere MitarbeiterInnen sind entsprechend gut ausgebildet, hoch engagiert und setzen sich für jede einzelne Person und deren Ziele ein.“

Das Sparpaket des Landes betrifft schwerst behinderte Menschen besonders

Ab Oktober 2011 wird sich einiges verändern. Das Sparpaket des Landes kürzt besonders bei Menschen mit schwerster Behinderung. Franz Wolfmayr: „Das ist schwer verstehbar, warum besonders bei schwer behinderten Menschen so stark beim Personal gekürzt wird. Gerade sie können ohne Hilfe praktisch gar nichts alleine tun.“

Der Verein Chance B ist daher auch in Zukunft gefragt, wieder Verbesserungen zu erreichen. Obfrau Angelika Paar: „Ich habe selbst eine Tochter mit schwerster Behinderung und weiß, was es heißt, mit wenig Unterstützung zu leben. Zum Glück gibt es heute die Menschenrechtskonvention. Sie gibt den Behinderten und den Angehörigen das Recht auf Hilfe. Ich hoffe, dass die Steiermärkische Landesregierung in Zukunft ihre Budgetprobleme nicht weiter auf dem Rücken der Schwächsten in der Gesellschaft lösen will.“

Der Verein bedankt sich an dieser Stelle nochmals bei den ehemaligen Vorstandsmitgliedern aus Pischelsdorf Marianne Pendl und Peter Bloder. Sie haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass dieser Bau errichtet werden konnte.

Weitere Informationen:
Johanna Kienreich – Brandl, Tel: 0664/60409180, Mail: johanna.kienreich@chanceb.at
 
 

Mo. 3. Okt. 2011

Soja-Fest Samstag 24. September

Der Lebi-Laden braucht Unterstützung

 
 

Do. 8. Sep. 2011

Erfolgreiche Abschlußkonferenz des Projektes NQF im forumKloster in Gleisdorf

Internationale Projektabschlusskonferenz in Gleisdorf: Lasst mich zeigen, was ich kann! Bei der heutigen internationalen Abschlusskonferenz...
 
 

Di. 6. Sep. 2011

Gütesiegel für Soziale Integrationsunternehmen - ein Grund zum Feiern!

Anlass zum Feiern gab es kürzlich in der Chance B. Die Sozialökonomischen Betriebe der Chance B gehören seit Sommer 2011 zu den wenigen Betrieben in Österreich, die von Quality Austria mit dem Gütesiegel für Soziale Integrationsunternehmen ausgezeichnet wurden.

 
 

Di. 23. Aug. 2011

Artikel in Deutscher Fachzeitschrift "Klarer Kurs" über Chance B: "Vorrang für den Arbeitsmarkt, Werkstätten sind die Ausnahme"

Die Chance B zu verstehen ist einfach und doch kompliziert. Einfach ausgedrückt: Chance B ist ein Verein für behinderte Menschen in Gleisdorf, der zeitgemäße Angebote und Einrichtungen in einer sehr ländlich strukturierten Region unterhält. Kompliziert: Unter seinem Vereinsdach stehen sieben GmbHs und eine so große Anzahl von Angeboten, Diensten und Leistungen, dass es schwierig ist, sich einen genauen Überblick zu verschaffen.

Aus deutscher Sicht ist die Philosophie der Chance B bemerkenswert. Stationäre Angebote sind die Ausnahme. Alle Leistungen sind darauf ausgerichtet, behinderte Menschen zu unterstützen, ihnen Eigenverantwortung zu übertragen und sie so weit zu verselbständigen, wie es irgend möglich ist. Für den Bereich Arbeit bedeutet dies: Zugänge zum Arbeitsmarkt haben Vorrang, Werkstätten bilden die Ausnahme.

 
 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97